Ski

Würde der Teufel Ski fahren , wäre seine erste Wahl das Infernorennen in Mürren im Berner Oberland gegenüber von Eiger , Mönch  und Jungfrau. Das mit 1850 Teilnehmern aus 22 Nationen größte Ski Event der Welt fand in diesem Jahr zum 70. mal statt und zum 23. mal waren die Fretteraner dabei.

Das ausgetragene Teufelsrennen wurde unterhalb des kleinen Schilthorn auf 2950 m gestartet  und das Ziel war nach 14,9 km  und 1990 gefahrenen Höhenmetern in Lauterbrunnen. Der Start erfolgte bei herrlichstem Skiwetter morgens bei minus 15°C  um 8.50 Uhr. Alle 12 Sekunden wurde ein Rennfahrer auf die Piste geschickt sodass um 15.00 Uhr alle Teilnehmer im Ziel angekommen waren.  Die Piste war aufgrund der langanhaltenden Minustemperaturen und der guten Präparation in einem Top Zustand und der Schnee war so schnell wie lange nicht mehr. Ein Rekord nach dem anderen wurde im Ziel von den Top-Rennläufern aus der Schweiz geknackt. Die absolute  Bestzeit wurde nach 21 Jahren um 33 Sekunden auf 13.20 Minuten verbessert! Auch die Fretteraner  knackten  einige interne Vereinsrekorde.  Die bisher gefahrene Bestzeit von Mario Tolle von 18.32 Minuten aus dem Jahr 2006 wurde von Heinz Neuhäuser  (17.15)und Christian Schulte (17.49)  unterboten. Tolle selbst kam nach 15.52 Minuten im Ziel an. Auch Wolfgang Neuhäuser (18.57 min.); Andre Heimes ( 19.19 min.); Alfred Reuter (19.30 min.); Jonas Reuter (20.58 min.) und Simon Putz Brögger ( 21.08 (min.) kamen mit sehr guter Laufzeit im Ziel an. Alle sind für das 71. Rennen 2014 qualifiziert.
Die Fretteraner trainierten am Mittwoch und Donnerstag auf der Infernorennstrecke und auf der Lauberhornabfahrt in Wengen. Es hat sich gelohnt.